Geschichte

Geschichte

Stibo wurde im Jahre 1794 gegründet. Im Lauf der Jahre haben wir uns von einer traditionellen Druckerei zu einem modernen, international tätigen Unternehmen mit Fachkenntnissen im Bereich Grafik-Verfahren, -Produktion und -Software entwickelt. Aufgrund unserer über 200-jährigen Geschichte spielt unsere Vergangenheit eine wichtige Rolle in der Kultur unseres heutigen Unternehmens. Im Folgenden haben wir einige Meilensteine unserer Geschichte aufgeführt.
2018

Stibo Printing Solutions firmiert nunmehr unter dem Namen Stibo Complete, um die Position als führender Anbieter Skandinaviens in den Bereichen Design, Entwicklung, Herstellung und Vertrieb vom physischen Marketingmaterialien zu widerspiegeln.

Das Marktforschungsunternehmen The Group of Analysts hat in seiner aktuellen Market Performance Wheel (MPW) Auswertung Stibo Systems als einen führenden Anbieter platziert.

Stibo Systems wird als "Leader in Product Information Management" von dem Marktforschungsunternehmen, Forrester Research Inc., plaziert.

 


 2017

Stibo Systems wird als Challenger in Gartner's Inaugural Magic Quadrant for Master Data Management Solutions positioniert.


 2016

Stibo Printing Solutions übernimmt die schwedische Druckerei Sörmlands Grafiska AB und verstärkt dadurch die Position als führende Druckerei in Skandinavien.

Stibo Systems wird von der amerikanischen Zeitschrift ‘Consumer Goods Technology’s Annual Readers’ Choice Awards’ als ‘recognized As Best In Class Product Information Management Provider’ ernannt. 


2015

Zum dritten Mal in Folge erreicht Stibo Systems eine fast perfekte Einstufung in dem vom Analyseunternehmen Ventana Research durchgeführten ’2015 Value Index for Product Information Management (PIM)’.

Stibo Systems wird zum dritten Mal in Folge als ‘Leader’ in dem ‘2015 Gartner Magic Quadrant for Master Data Management of Product Data Solutions’ ernannt.

Die amerkanische Zeitschrift ‘Software Magazine’ wählt Stibo Systems als Weltmarktführer im Bereich Information Management für das zweite Jahr in Folge.

Die amerikanische Zeitschrift ‘CIO Review’ ernennt Stibo Systems als ‘a 2015 most promising Energy Technology Solution Provider’.


2014
Stibo Printing Solutions übernimmt die Unternehmen Greentech Rotaprint (DK) und Skånsk Repro (S) als Teil seiner Ankauf- und Konsolidierungsstrategie.

Das Analyseunternehmen Gartner ernennt für das zweite Jahr in Folge Stibo Systems als ‘a leader in the Magic Quadrant for Master Data Management of Product Data Solutions’.

Die amerikanische Zeitschrift ‘CIO Review’ ernennt Stibo Systems als ‘a most promising Retail Technology Solution Provider 2014’.

Stibo Systems gründet Tochterunternehmen in Columbia und Spanien.


2013
CCI übernimmt das Norwegische Internet Unternehmen Escenic von Vizrt. CCI und Vizrt haben seit 2007 eine strategische Partnerschaft. Geschäftsmässig ist Escenic ein wichtiger Bestandteil der CCI Lösungen, weil Escenic sehr starke Kompetenzen innerhalb Online Publizierung besitzt.
 
Das Analyseunternehmen ‘The Information Difference’ gibt Stibo Systems höchste Einstufung im Bereich Kundenzufriedenheit in seinem 2013 MDM Landscape Report.

Stibo Systems gründet ein Tochterunternehmen in China.

Nach einem sehr zufriedenstellenden Ergebnis im Geschäftsjahr 2012/13 mit einer Umsatzsteigerung von mehr als 50% erreicht Stibo Systems einen wichtigen Meilenstein als Gartner Inc im November 2013 steigt Stibo Systems im Magic Quadranten von Stammdatenmanagement-Lösungen für Produktdaten vom „Visionär“ zum „Leader“ auf.  Stibo Systems erreicht diese Einstufung aufgrund der Innovationsfähigkeit und weil Stibo Systems für die Kunden einen nachhaltigen Nutzen erbringt.


2012
Stibo kauft Color Print A/S und Scanprint A/S. Mit drei anerkannten Brands: Color Print, Scanprint und Stibo Graphic, wird die Stibo Printing Division die führende Druckerei in Skandinavien.

Stibo Systems wird als Gewinner des Preises ‘ 2012 Leadership Award for service and supply chain excellence’ von dem Analyseunternehmen ‘Ventana Research’ ernannt.

Stibo Systems gründet Tochterunternehmen in Brasilien, Kanada, die Niederlande, Australien, Schweden, Schweiz, Frankreich und Hong Kong.


2011
CCI Magazine wird zu magPeople – a Stibo company. Der neue Name soll die Firma ein eigenständigeres Profil sichern und gleichzeitig den Fokus der Firma auf das Magazin-Segment und die dazu gehörigen Leistungen erkennbarer machen.

2009
Stibo Catalog wird Stibo Systems. Mit einem neuen Auftritt verdeutlicht Stibo Systems seine breitere strategische Ausrichtung auf MDM-Lösungen.

2007
Die Stiftung Aarhus Stiftsbogtrykkeries Fond wird Stibo-Fonden.

2006
Mit CCI Magazine schafft Stibo eine neue Geschäftseinheit, die sich mit ihrer Softwarelösung (ein redaktionelles Dienstprogramm) an die Herausgeber von Magazinen wendet. Stibo übernimmt Knowbody APS. Knowbody entwickelt Softwarelösungen für die Automatisierung und Optimierung graphischer Produktionsprozesse mit Schwerpunkt auf Adobes Programmpaket.

2005
Stibo Graphic wird in zwei Bereiche aufgeteilt, Stibo Graphic und Stibo Graphic Software.

2004
Hans O. Damgaard wird zum Group Chief Executive benannt und übernimmt die Geschäftsleitung des Konzerns.

2003
CCI Europe gibt offiziell sein neues redaktionelles Content-Management-System heraus, CCI NewsGate.

2002
Es wird eine größere Änderungen der Unternehmensstruktur vorgenommen, damit wir uns auch weiterhin auf unsere wichtigsten Geschäftsfelder konzentrieren können. Gleichzeitig wird der Firmenname Aarhuus Stiftsbogtrykkerie in Stibo geändert. Ab August 2002 besteht der Konzern aus drei Geschäftsbereichen:

  • Stibo Graphic: Publishing-Lösungen innerhalb der Bereiche Druck und elektronisches Publishing. Unsere Kunden sind große europäische Verlagsunternehmen von Telefonbüchern, Katalogen, Zeitschriften und Magazinen.
  • CCI Europe : Redaktions-, Anzeigen- und Archivierungssysteme für Zeitungsverlage weltweit.
  • Stibo Catalog: Einzigartige Lösungen für das Product Content Management und Katalogmanagement für die Veröffentlichung in gedruckter oder digitaler Form.

2001
Der Konzern investiert ca. DKK 180 Mio. in einen neuen Firmensitz für CCI Europe. Das neue moderne Gebäude wurde mit mehreren Architekturpreisen ausgezeichnet.

2000
Der Konzern tätigt seine bislang größte Technologie-Investition und erwirbt eine 96-seitige LithoMAN IV, bei der es sich um eine der größten Heatset-Druckmaschinen der Welt handelt.
CCI Europe bringt das neue BaseLine-Projektmodell heraus.
CCI Europe gibt die erste Version seiner medienübergreifenden Anzeigenverkaufs-Lösung, CCI AdDesk Sales, frei.

1998
Vilhelm Hvid wird zum Group Chief Executive ernannt und übernimmt die Geschäftsleitung des Konzerns zusammen mit dem Managing Director Hans O. Damgaard.

1997
Der Konzern investiert in eine größten Bindungsmaschinen der Welt 40 bis 50 Stationen, die jeweils 96 Seiten verarbeiten können.

1996
CCI Europe bringt seine neue Redaktionslösung CCI NewsDesk Editorial heraus sowie die neue Lösung für die Produktion von Werbeanzeigen, CCI AdDesk Production.

1994
Das Unternehmen feiert seinen 200. Geburtstag und baut einen neuen Hauptsitz. CCI Europe führt sein CCI NewsDesk Seitennummerierungs-System ein.

1992
CCI Europe bekommt seinen ersten Vertrag mit einer nordamerikanischen Zeitung.

1991
CCI Europe veröffentlicht das Dienstprogramm CCI LayoutChamp, welches dem redaktionellen Seitenlayout dient.
Die 1990er Jahre
Die rasante Entwicklung in der Informationstechnologie führt zu neuen Tätigkeitsfeldern des Unternehmens. Einige der neuen Geschäftstätigkeiten weisen so viel Potenzial auf, dass sich daraus unabhängige Geschäftsfelder und -bereiche entwickeln.
 

1990
Stibo Graphic, die größte Heatset-Abteilung der Gruppe, wird in Horsens gegründet. Da Stibo Graphic sich zielstrebig auf Qualität und Effizienz konzentriert, wird das Unternehmen in nur wenigen Jahren zu einem führenden Anbieter auf dem europäischen Druckmarkt.

1989
Als eines der ersten Unternehmen der Welt sind wir in der Lage, sämtliche Daten und Illustrationen für Kataloge und Telefonbücher in vier Farben in einer vollständig digitalen Produktion zu verarbeiten. Diese Technologie ermöglicht es unseren Kunden, von einer sehr effizienten Paginierung zu profitieren.

1988
CCI verlegt seinen Schwerpunkt vom herkömmlichen graphischen Markt auf die Herausgabe von Zeitungen.

1986
CCI Europe veröffentlicht die erste Version seines WYSIWYG-Seitennummerierungs-Dienstprogramms, CCI PageChamp. (WYSIWYG = What you see is what you get).

1985
Stibo Catalog eröffnet seine erste Geschäftsstelle in den USA.

1984
CCI Europe schließt die Umstellung seiner Software auf die UNIX-Plattform ab.

1983
CCI Europe zentralisiert alle Entwicklungen in der dänischen Konzernzentrale.

1979
CCI Europe geht aus dem früheren Kauf der Computer Composition Inc. hervor. Anfangs konzentrierte sich CCI Europe auf die Entwicklung von Systemen für Setzereien und Repro-Unternehmen. Ab Mitte der 1980er Jahre jedoch richtete CCI Europe seine Entwicklungsaktivitäten auf Dienstleistungen für Kunden der Zeitungsbranche aus. Heute nimmt CCI Europe bei der Lieferung von Cross-Media-Lösungen für die Zeitungsindustrie eine führende Position ein und hat Niederlassungen in Europa und in den USA eingerichtet.

1976
Stibo Catalog (früher Stibo Datagrafik und The Stibo Group) wird gegründet, mit dem Ziel große internationale Unternehmen zu bedienen, indem man die Produktinformationen dieser Unternehmen für deren Kunden vorbereitet werden. Während der 1980er und 1990 Jahre eröffnet Stibo Catalog regionale Büros in Großbritannien, den USA, Singapur und Deutschland.

1975
Die Zusammenarbeit mit der amerikanischen Computer Composition Inc. beginnt. Das Ziel dieses Projektes besteht darin, die für die Produktion von umfangreichen Telefonbüchern genutzte Technologie zu verbessern. Das Ergebnis ist ein wichtiger Durchbruch bei der Nutzung der Informationstechnologie, der die Implementierung umfassender Produktivitätsverbesserungen für unsere Kunden auslöste, sowohl im Bereich des Publishing von Produktkatalogen als auch der Gelben Seiten.

1969
Jørgen Bjerregaard, eines der ersten Mitglieder der Konzernleitung mit einem Universitätsabschluss im Bereich Wirtschaft, übernimmt die Geschäftsführung des Konzerns.

1966
Die Stiftung „Aarhuus Stiftsbogtrykkeries Fond“ wird ins Leben gerufen und der Gründer (Erik Kiær) überträgt der Stiftung seine gesamten Anteile. Das Ziel der Stiftung besteht darin, die langfristige Entwicklung und das Überleben des Unternehmens zu sichern. Seit dieser Zeit wurde der Gewinn des Unternehmens in neue Technologien sowie in die Ausweitung und Konsolidierung der Aktivitäten des Konzerns investiert.

1949
Erik Kiær tritt die Nachfolge seines Vaters, Hans Kiær, als Inhaber und Manager des Unternehmens an.

1927
Das Unternehmen verkauft die lokale Zeitung, Aarhus Stiftstidende.
 
Hans Kiær kauft die Aarhuus Stiftsbogtrykkerie, die zur damaligen Zeit eine anerkannte Druckerei in der Provinz mit 60 Mitarbeiter war. Hans Kiær war ein fleißiger Geschäftsmann und ein Pionier in Bezug auf die technologische Entwicklung seines Unternehmens.

1885
Die Druckerei wird in dem Buch „Dansk Provinsindustri 1885“ (Industrie in den Provinzen Dänemarks 1885) erwähnt. Es werden 30 Mitarbeiter angegeben.

1794
Aarhuus Stiftsbogtrykkerie wird als Unternehmen mit königlicher Genehmigung vom dänischen Druckereimitarbeiter Niels Lund gegründet. Zunächst druckt Aarhuus Stiftsbogtrykkerie Schriften für die Kirche, den König, Auftragsarbeiten und auch eine lokale Zeitung.